Samstag, 11 November 2017 21:27 Uhr

DSC erledigt Pflichtaufgabe souverän

Alexander Waibl sprach von einer emotionalen Herausforderung und die meisterte seine Mannschaft mit Bravour. Denn die DSC Volleyball Damen setzten sich klar und deutlich mit 3:0 (25:12, 25:16, 25:12) im DVV-Pokalachtelfinale gegen den BBSC Berlin durch. Nach nur 65 Minuten Spielzeit verwandelte Rica Maase den ersten Matchball.

 

„Es ist immer eine Aufgabe, die wir sehr konzentriert angehen. Wir wussten, dass wir in jedem Bereich zulegen konnten. Das war ok. Letztlich waren wir physisch weit überlegen, das haben wir umgesetzt“, sagte Trainer Alexander Waibl. Sasa Planinsec bekam die goldene Medaille bei der „Sports&Travel“ MVP-Ehrung, Silber ging an Katharina Kummer.

 

Direkt nach der Partie wurde das Pokalviertelfinale ausgelost. Dort trifft der vierfache Pokalsieger am 25. November 2017, 17:30 Uhr zu Hause in der Margon Arena auf den SC Potsdam. Tickets gibt es ab 22:00 Uhr im Onlineshop und allen offiziellen Vorverkaufsstellen. Saisonkartenkunden können ihre Sitzplatzoption bis 48 Stunden vor Spielbeginn ziehen. Andernfalls gehen die Tickets in den freien Verkauf.

 

Gleich von Beginn der Partie an machte der Dresdner SC der Liga klar, dass außer einem 3:0-Sieg an diesem Samstag nichts in Frage kam. Mit einer 12:1-Führung beeindruckte der DSC, der im Vergleich zum Krimi gegen Stuttgart in der Startformation mit Madison Bugg im Zuspiel, Dominika Strumilo auf der Außenangreifer-Position und Michelle Petter als Libera auflief. Mit druckvollen Aufschlägen machte der Favorit dem Underdog das Leben schwer, die Angriffe saßen meist ohne Probleme und Strumilo verwandelte den zweiten Satzball.

 

Lediglich zu Beginn des zweiten Durchganges konnte der Zweitligist, der erst vor dieser Saison aus der dritten Liga aufgestiegen war, die Führung übernehmen (5:3). Beim 5:5 glich der DSC aber aus und spielte anschließend ähnlich souverän wie in Durchgang Nummer eins. Allerdings streckten sich die Berlinerinnen nach jedem Ball in der Abwehr, holten so noch einiges raus und konnten sich auch öfter als im ersten Satz im Angriff durchsetzen. Barbara Wezorke nutzte den zweiten Satzball zum 2:0.

 

Im dritten Spielabschnitt wurde es wieder schnell deutlich. Dem Tempo, der Schlaghärte und der Kompaktheit des DSC war der Zweitliga-Neuling einfach nicht gewachsen, vor allem in der Annahme hatte er phasenweise große Probleme. Bereits in den ersten beiden Durchgängen hatte Waibl zum Satzende den Doppelwechsel mit Mareen Apitz und Rica Maase vollzogen, so auch im dritten. Und Maase war es am Ende, die den ersten Matchball zum 3:0-Erfolg nutzte.

 

DSC: 1 Wezorke, 7 Strumilo, 10 Bugg, 12 Korhonen, 13 Hodanova, 18 Planinsec – 6 Petter. Eingewechselt: 2 Apitz, 11 Maase. Nicht eingewechselt: 8 Jasper, 9 Schoot, 15 Mrdak, 16 Schwabe.

 

Spielstatistik | Vorbericht

Spieltag

nächstes Spiel:
25.11.2017 | 17.30 Uhr
Margon Arena
2 Tage bis zum Spiel
Dresdner SC - SC Potsdam
letztes Spiel:
18.11.2017 | 19.00 Uhr
Ballsporthalle Vilsbiburg
0
:
3
Rote Raben Vilsbiburg - Dresdner SC
Platz Verein Spiele Punkte
1 SSC Palmberg Schwerin 6 18
2 Dresdner SC 6 15
3 Allianz MTV Stuttgart 5 13
4 USC Münster 6 12
5 VC Wiesbaden 6 11

zurück

Anfahrtsweg

vvo 270x180px

Social Media