Mittwoch, 06 Dezember 2017 23:17 Uhr

Sensationell! DSC wehrt 3 Matchbälle ab und ringt Schwerin nieder

Was war das für ein berauschender Volleyball-Abend am Nikolaustag in der Margon Arena. Vor ausverkauftem Haus (3000 Zuschauer) zeigten die DSC Volleyball Damen unfassbare Moral und Energie und rangen nach 1:2-Satzrückstand sowie drei Matchbällen gegen sich den bis dato ungeschlagenen SSC Palmberg Schwerin nieder. Das Team von Trainer Alexander Waibl setzte sich mit 3:2 (20:25, 25:7, 21.25, 27:25, 15:13) durch.

 

Mit den zwei Punkten arbeitet sich der DSC auf Platz zwei der Tabelle vor. Top-Scorerin der Partie war Louisa Lippmann mit 28 Punkten, sie bekam bei der „Sports&Travel“ MVP-Ehrung die silberne Medaille. Gold ging an Zuspielerin Mareen Apitz. Beim DSC war Ivana Mrdak mit 18 Punkten Top-Scorerin, Piia Korhonen brachte es auf 17 Punkte, Katharina Schwabe auf 14 und Barbara Wezorke auf elf.

 

„Es war ein Hammerspiel. Wir haben unsere Punkte vor allem über die Mitte gesammelt, Schwerin hat mehr Power über Außen. Wir haben überragend gespielt, nie aufgegeben und es ist unfassbar, was die Mädels geleistet haben. Wer heute hier war und am 20. nicht wieder kommt, dem ist nicht zu helfen“, sagte Waibl. In zwei Wochen trifft der DSC im Pokal-Halbfinale auf Schwerin, dann heißt es „Siegen oder Fliegen“.

 

Waibl hatte eine kleine Überraschung parat, brachte Madison Bugg im Zuspiel, auf der Mittelblockposition gab Ivana Mrdak ihr Comeback nach Verletzungspause. Es entwickelte sich ein Spiel, das von viel Aufschlagdruck geprägt war. So schafften es beide Teams, jeweils einige Punktserien hinzulegen, deren Grundlage der gute Service war. Zwar lag der DSC zu den beiden technischen Auszeiten zurück, doch beim 13:12 und beim 19:20 waren die Gastgeber am Drücker. Am Ende hatte der SSC ein leichtes Übergewicht in Block, Angriff und Aufschlag und nutzte durch Louisa Lippmann gleich den ersten Satzball.

 

Das juckte den DSC aber überhaupt nicht, denn was folgte, war eine Ansage an die ganze Liga. Die Mädels, bei denen seit dem 13:17 im ersten Durchgang wieder Mareen Apitz die Bälle verteilte, demontierten den Gegner. Es funktionierte einfach alles, das Waibl-Team spielte aus einem Guss und Schwerin-Coach Felix Koslowski wechselte entnervt bis auf Jennifer Geerties, Lauren Barfield und Luna Carocci seine gesamte Stammformation aus, doch auch das half nichts. Der DSC spielte sich in seinen Rausch und nutzte beim 25:7 (!!) durch Piia Korhonen den dritten Satzball zum Ausgleich.

 

Schwerin erholte sich davon, schickte wieder seine Start-Sieben aufs Feld und hatte meist mit zwei Punkten die Nase vorn. Allerdings war das alles andere als eindeutig, es war ein Spiel auf richtig gutem Niveau. Beim 19:19 hatte der DSC noch die Möglichkeit, die Führung zu holen, doch in einer Partie auf Messers Schneide unterliefen dem Gastgeber in der Endphase zwei kleine Fehler, die den leichten Vorteil für Schwerin brachten – 1:2.

 

Der vierte Satz war an Spannung und guter Stimmung überhaupt nicht mehr zu überbieten. Beim 3:4 kam Marrit Jasper für Eva Hodanová in die Partie. Sie brachte im Angriff jede Menge Power ins Spiel. Beide Teams lieferten sich einen erbitterten Kampf, in dem Schwerin im Laufe des Durchgangs ein wenig stabiler annahm und mehr Druck im Aufschlag zeigte. Doch der DSC zeigte eine unfassbare Moral und Energie. Drei Matchbälle wehrte das Waibl-Team ab und Ivana Mrdak nutzte kompromisslos den zweiten Satzball ihres Teams – Tieberak!

 

In den startete der SSC mit 5:2 besser, der DSC glich aber beim 6:6 aus, beim 6:8 wurden die Seiten gewechselt. Was dann in der Margon Arena abging, war nicht zu beschreiben. Das Waibl-Team kratzte alles vom Boden, was möglich war und Ivana Mrdak schlug phänomenal auf, so stand es 11:9. In der spannenden Endphase machte der Gastgeber viel richtig, zwar konnte der SSC den ersten Matchball noch abwehren, doch Marie Schölzel schmetterte nach 115 Minuten ihren Angriff ins Aus, die Margon Hölle stand Kopf!

 

DSC: 1 Wezorke, 10 Bugg, 12 Korhonen, 13 Hodanová, 15 Mrdak, 16 Schwabe – 9 Schoot. Eingewechselt: 2 Apitz, 8 Jasper, 17 Weitzel. Nicht eingwechselt: 6 Petter, 7 Strumilo, 11 Maase, 18 Planinsec.

 

Spielstatistik | Stimmen zum Spiel | Vorbericht

Spieltag

nächstes Spiel:
16.12.2017 | 17.30 Uhr
Margon Arena
2 Tage bis zum Spiel
Dresdner SC - LOTTO Suhl
letztes Spiel:
13.12.2017 | 19.00 Uhr
Margon Arena
3
:
0
Dresdner SC - Pays d’Aix Venelles VB
Platz Verein Spiele Punkte
1 Allianz MTV Stuttgart 8 22
2 SSC Palmberg Schwerin 8 21
3 Dresdner SC 8 20
4 USC MĂĽnster 9 19
5 Ladies in black Aachen 8 14

zurück

Anfahrtsweg

vvo 270x180px

Social Media