Montag, 08 Januar 2018 12:00 Uhr

Dankbar und gl├╝cklich

Dankbar und glücklich Denis Trapp

US-Zuspielerin Madison Bugg blüht beim DSC auf. Am Dienstag trifft sie mit ihrem Team im Rückspiel des 1/16-Finals im 2018 CEV Volleyball Cup auf Pays d’Aix Venelles VB. Das Hinspiel hatte der DSC 3:0 gewonnen.

 

Die blonden, langen Haare hat sie stets zu einem legeren Zopf gebunden, die großen blauen Augen funkeln und ein Lachen hat Madison Bugg immer auf den Lippen. Die Zuspielerin der DSC Volleyball Damen ist nicht nur sportlich eine Bereicherung, sondern auch menschlich. „Sie ist ein sehr angenehmer Typ mit einem netten Humor. Sie hat beide Beine am Boden“, beschreibt Trainer Alexander Waibl sie.

 

Das 23-jährige Zuspieltalent kam im Sommer zum DSC, hatte in der Saison zuvor in Neuchatel in der Schweiz das erste Mal Auslandserfahrungen gesammelt. Da sie genauso wie Katie Slay in Plano, Texas aufwuchs, holte sich Madison vor ihrer Unterschrift in Dresden jede Menge Informationen ein. „Es gab viele Spielerinnen, die mir Auskunft geben konnten und es war nur Positives. Ich unterschrieb im Juni einen Vertrag und rechnete aus der Vergangenheit damit, dass noch weitere US-Girls kommen würden, doch dem war dann nicht so“, lacht die Nummer 10.

 

Schlimm findet sie das keineswegs, denn sie schwärmt, wie alle in dieser Saison, vom Team, dem Trainer- und Betreuerstab und der Geschäftsstelle. „Wir sind eine Gruppe von ganz verschiedenen Nationalitäten und Charakteren, aber alle sind wundervolle Menschen. Als Auslandspielerin weiß man trotz guter Erzählungen nie so genau, was einen erwartet. Aber bis jetzt bin ich unheimlich glücklich und dankbar, diese Erfahrungen hier in Dresden sammeln zu können“, ist „Madi“ begeistert.

 

Bislang ergeben sie und Mareen Apitz ein optimales Duo, beide haben unterschiedliche Stärken und Schwächen und ergänzen sich perfekt. „Mareen ist vor allem im Frühtraining in den Phasen, in denen es mal nicht so gut läuft, eine wahnsinnige Hilfe. Wir üben morgens viel im technischen Bereich. Sie ist da so akkurat und trifft fast jedes Mal die Ringe, in die wir spielen müssen. Es ist toll zu sehen, wie genau sie aus verschiedenen Positionen zuspielen kann. Wir wollen beide unbedingt gewinnen und auf dem Weg dahin unterstützen wir uns gegenseitig“, umschreibt Madison das nicht ganz alltägliche tolle Vertrauen zwischen den beiden Konkurrentinnen.

 

Neben „Goldfinger“ Apitz weiß Waibl aber natürlich die Qualitäten von Bugg zu schätzen: „Sie bringt alles mit, was eine gute Zuspielerin braucht. Sie ist eine richtig positive Führungspersönlichkeit, die viel Energie und Emotionen aufs Feld bringt. Sie ist eine sehr athletische Spielerin, die hoch springen kann und große Qualitäten in Block und Abwehr hat.“

 

Die will sie natürlich auch am Dienstag beim Rückspiel im CEV Cup in Venelles zum Vorschein bringen. „Ich erwarte den Gegner wesentlich stärker als im Heimspiel. Sie werden mit einer ‚alles oder nichts’-Mentalität herangehen, denn sie haben nach dem 0:3 bei uns nichts mehr zu verlieren. Wir dürfen keineswegs passiv werden, sondern müssen genauso aggressiv auftreten“, weiß die 23-Jährige.

 

Für sie war der Knackpunkt der bislang so erfolgreich verlaufenden Saison die Auftaktniederlage in Potsdam. Denn dort habe die Mannschaft gesehen, dass sie um jeden Punkt kämpfen müsse, um etwas zu erreichen. Bis jetzt hat das Team diese Einstellung mehr als verinnerlicht, alle Tiebreaks und Spiele seitdem gewonnen und sich so bis ins Pokalfinale und an die Tabellenspitze der Bundesliga gekämpft. „Alex sagte zu uns nach dem Spiel in Potsdam, dass er bislang in jeder erfolgreichen Saison eines der ersten Spiele verloren hat. Das hat uns noch mehr motiviert“, erinnert sie sich an den Oktober.

 

Madison weiß, was in der Mannschaft steckt, und dass alle Spielerinnen bislang zum Erfolg beigetragen haben. „Es ist unsere große Stärke, dass wir nicht nur sechs oder sieben gute Mädels sind, sondern dass alle reinkommen und tolle Dinge machen können.“

 

Deshalb ist der Zuspielerin auch nicht bange, dass sie mit dem DSC einen Einbruch im Januar wie im vergangenen Jahr in Neuchatel erlebt. „Hier sind fast alle Profis, wir trainieren viel intensiver und wir sind zudem extrem gut organisiert und verantwortungsbewusst“, schwärmt sie.

 

Neben Titeln mit dem DSC träumt die Texanerin aber auch von der Nationalmannschaft. „Im Sommer durfte ich mit dem Team in Anaheim trainieren, habe es aber nie ins Roster für ein Turnier geschafft. Im kommenden Sommer möchte ich unbedingt dabei sein und mit der Mannschaft reisen“, hat sich die 23-Jährige ehrgeizige Ziele gesteckt.

Spieltag

nächstes Spiel:
Momentan finden keine weiteren Spiele statt.
letztes Spiel:
07.04.2018 | 18.30 Uhr
Palmberg Arena
3
:
1
SSC Palmberg Schwerin - Dresdner SC
Platz Verein Spiele Punkte
1 Allianz MTV Stuttgart 20 53
2 Dresdner SC 20 50
3 SSC Palmberg Schwerin 20 48
4 VC Wiesbaden 20 35
5 Ladies in black Aachen 20 35

zurück

Anfahrtsweg

vvo 270x180px

Social Media