Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Google Analytics deaktivieren

Meister: 1999, 2007, 2014, 2015, 2016, 2021   •   Vizemeister: 2002, 2008, 2011, 2012, 2013   •   Pokalsieger: 1999, 2002, 2010, 2016, 2018, 2020   •   Europacup-Sieger / Challenge-Cup: 2010   •   Supercup 2021

facebook twitter Instagram youtube

Tickets
DSC App
DSC 1898 e.V.
Ticket Gutscheine


Sonntag, 23 Dezember 2012 15:19 Uhr

DSC bietet großen Kampf vor Weihnachten – 2:3 in Schwerin

Die zwei Punkte konnten sie nicht im Bus Richtung Heimat verstauen, dennoch reisten die DSC-Volleyballerinnen am Samstag nicht hochtraurig aus Schwerin ab. Nach einer deutlichen 0:3-Niederlage im Pokal boten die Schützlinge von Trainer Alexander Waibl diesmal einen großen Kampf und unterlagen denkbar knapp mit 2:3 (15:25, 25:17, 15:25, 25:20, 13:15). Nach 111 Minuten bedeutete ein verschlagener Angriff von Katharina Schwabe das 3:2 für den Gegner, der mit dem Sieg die Tabellenspitze vom DSC übernahm und nach dem Ende der Hinrunde damit die „Herbstmeisterschaft“ feiert. Alexander Waibl entschied sich bei der Wahl zur MVP für die Libera des Schweriner SC, Lisa Thomsen, die keinen Fehler in der Partie machte und in der Annahme eine positive Quote von 91 Prozent und perfekt 64 Prozent aufweisen konnte. Gegner-Trainer Teun Buijs überreichte Martina Utla die silberne Medaille, sie kam auf 16 Punkte mit einer Angriffsquote von 32 Prozent. Ebenfalls 16 Punkte und eine Angriffsquote von 50 Prozent bot Katharina Schwabe.

Im ersten Satz fand der DSC zunächst nicht in die Partie und lag mit 2:13 zurück. Schwerin machte Druck mit den Aufgaben und zog konsequent sein schnelles Angriffsspiel durch. So ging der Eröffnungssatz deutlich an die Mecklenburgerinnen. Im zweiten Durchgang hatten sich die Waibl-Schützlinge dann aber gefangen und führten zu den beiden technischen Auszeiten mit 8:5 und 16:13. Danach baute der DSC den Vorsprung auf 21:13 aus und ließ sich den 1:1-Satzausgleich nicht mehr nehmen. Im dritten Satz war das Geschehen bis zum 4:4 offen, danach zog Schwerin die Zügel aber wieder an und setzte sich auf 8:4 und 16:9 zu den beiden technischen Auszeiten ab. Lousiane Souza Ziegler verwandelte den zweiten Satzball zur 2:1-Führung für Schwerin.

Im vierten Durchgang wendete sich das Blatt erneut und der DSC übernahm beim 8:3 und 16:7 zu den technischen Auszeiten die Führung. Am Ende kam Schwerin zwar noch einmal auf 24:20 heran, doch Martina Utla schmetterte den DSC in den alles entscheidenden Tie-Break. In dem sah es zunächst gut aus für Kapitän Stefanie Karg und ihre Mitspielerinnen, als sie bei einem 8:4-Vorsprung die Seiten wechselten. Schwerin kämpfte aber ebenso wie Dresden aufopferungsvoll und glich beim 10:10 aus. Zwar lag der DSC nach einem Punkt von Judith Pietersen dann mit 13:12 vorn, doch dann punktete Schwerin und zwei Fehler von Pietersen und Katharina Schwabe beendeten das Spiel.

Dennoch geht der DSC mit einem positiven Gefühl in die Weihnachtspause. Nach freien Tagen am 23./24./25. und 26. Dezember steigt die Mannschaft am 27.12. wieder in das Training ein und genießt dann am 31.12. und 1.1.2013 noch einmal freie Tage. Danach gilt die volle Konzentration aber der Rückrunde, die für den DSC am 5. Januar mit dem Ost-Duell gegen den VfB Suhl in der Margon Arena startet.

Bis dahin wünscht der DSC seinen Fans, Förderern und Sponsoren ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Spieltag

nächstes Spiel:
29.10.2022 | 17.00 Uhr
Margon Arena
76 Tage bis zum Spiel
Dresdner SC - SC Potsdam
letztes Spiel:
19.04.2022 | 18.30 Uhr
MBS-Arena Potsdam
3
:
1
SC Potsdam - Dresdner SC
Platz Verein Spiele Punkte
8 SC Potsdam 0 0
9 VfB Suhl Lotto Thüringen 0 0
10 VC Neuwied 77 0 0
11 VC Wiesbaden 0 0
12 Dresdner SC 0 0

zurück

Social Media