Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Meister: 1999, 2007, 2014, 2015, 2016   •   Vizemeister: 2002, 2008, 2011, 2012, 2013   •   Pokalsieger: 1999, 2002, 2010, 2016, 2018   •   Europacup-Sieger / Challenge-Cup: 2010

facebook twitter Instagram youtube

Tickets
DSC 1898 e.V.
Ticket Gutscheine
Freitag, 02 November 2018 12:00 Uhr

Brisantes Pokalduell in Stuttgart: „Es geht immer heiß her!“

Am Samstag um 19.30 Uhr schaut Volleyball-Deutschland gespannt in die SCHARRena nach Stuttgart. Denn wie das Los entschied, treffen zwei der Teams, die den Frauenvolleyball in den vergangenen Jahren gemeinsam mit dem Schweriner SC geprägt haben, bereits im Pokal-Achtelfinale aufeinander. Der aktuelle Pokalsieger Dresdner SC muss bei Vizemeister Allianz MTV Stuttgart ran. Bereits eine halbe Stunde eher stehen sich der Meister aus dem Norden und die Roten Raben Vilsbiburg gegenüber.


Für einen Wettbewerb, bei dem sich das Finale in Mannheim mit rund 10.000 Zuschauern jedes Jahr zu einem echten Event etabliert hat, ist es mehr als schade, dass diese vier Top-Teams bereits in der ersten Runde gegeneinander spielen und sich zwangsweise zwei von ihnen vom Traum Pokalfinale verabschieden müssen.


Der DSC will nicht dazu gehören. Doch das Team von Trainer Alexander Waibl weiß, welch schwere Aufgabe gegen den Champions-League-Qualifikanten bevorsteht. „In der Halle sind die Zuschauer sehr nah am Feld dran, vor allem an den Seiten. Es ist immer eine hitzige Stimmung. Es wird am Netz kein Trash-Talk geführt, aber in den vergangenen Jahren geht es zwischen uns und Stuttgart immer heiß her, hat die Partie eine besondere Brisanz“, weiß Zuspielerin Mareen von Römer.


Nach der Auftaktniederlage beim Supercup in Hannover fand sie mit ihren Teamkolleginnen am Mittwoch beim 3:1-Erfolg über den USC Münster rechtzeitig vor dem Pokalkracher in die Spur. „Natürlich wollten wir den Supercup gewinnen. Das ist uns leider nicht gelungen. Wir haben nicht das abgerufen, was wir bereits in der Vorbereitung gezeigt hatten, auch wenn uns ein sehr starker Gegner gegenüberstand“, weiß die 31-Jährige.


Viel Zeit, an gewissen Dingen zu arbeiten, blieb nicht. Dennoch konnte die Mannschaft am Mittwoch schon einige Details, die seit Sonntag angesprochen wurden, besser umsetzen. Eine wichtige Erkenntnis lieferte das Spiel in Münster auch: „Wir haben im dritten Satz gesehen, dass wir es uns nicht leisten dürfen, den Fuß vom Gas zu nehmen. Das wird in Stuttgart nicht anders sein“, blickt von Römer voraus.


Seit Wochen fiebert der DSC dem Fight am Samstag entgegen, hat die Trainingsteuerung darauf ausgerichtet. „Es wird ein Höhepunkt, den wir unbedingt gewinnen wollen. Wir müssen von Anfang an das Tempo vorgeben. Wir dürfen nicht darin verfallen, zu reagieren, sondern müssen selbst agieren“, weiß die Zuspielerin. Denn in der Vergangenheit musste sie mit ihrem Team auch schon schmerzlich erfahren, dass man in Stuttgart überrollt werden kann, wenn man erst gar nicht ins Spiel findet.


Doch darin werden beim DSC im Vorfeld keine Gedanken verschwendet, sondern fokussiert sich der Verteidiger der Pokaltrophäe schon seit Donnerstag in Stuttgart auf die Partie. Nach dem Spiel in Münster ging es ins Schwabenland, um sich dort perfekt und ohne erneuten Reisestress auf die Begegnung vorbereiten zu können. Und dann wollen die Mädels am Samstag ab 19.30 Uhr alles raushauen und am Ende im besten Fall das Feld als Siegerinnen verlassen.

Spieltag

nächstes Spiel:
21.11.2018 | 19.10 Uhr
Margon Arena
2 Tage bis zum Spiel
Dresdner SC - Rote Raben Vilsbiburg
letztes Spiel:
17.11.2018 | 18.00 Uhr
Sporthalle Neuköllner Straße
0
:
3
Ladies in black Aachen - Dresdner SC
Platz Verein Spiele Punkte
1 Dresdner SC 3 9
2 SSC Palmberg Schwerin 2 6
3 Ladies in black Aachen 3 6
4 VfB Suhl Lotto Thüringen 2 5
5 SC Potsdam 2 4

zurück

Anfahrtsweg

vvo 270x180px

Social Media