Mittwoch, 28 November 2018 23:16 Uhr

2:3 in Italien! DSC schrammt knapp an Sensation vorbei und holt Punkt

Was für ein Spiel, welch ein Kampf und was für eine Leistung! Die DSC Volleyball Damen sind am Mittwochabend in der ersten Runde des europäischen CEV Cups in Italien nur knapp an einer Sensation vorbeigeschrammt. Allerdings schaffte sich das Team von Trainer Alexander Waibl mit der 2:3 (21:25, 26:24, 22:25, 25:23, 10:15) eine tolle Ausgangslage für das Rückspiel am 5. Dezember in der Margon Arena in Dresden.

 

Denn mit den zwei gewonnenen Sätzen erkämpfte die Mannschaft einen Punkt. Sollte ein 3:0- oder 3:1-Sieg am kommenden Mittwoch in eigener Halle gelingen, wäre der DSC eine Runde weiter. Bei einem 3:2 müsste der sogenannte Golden Set die Entscheidung bringen.

 

Nach 121 Minuten aufopferungsvollem Kampf nutzte der bis dato ungeschlagene Tabellenzweite der italienischen Liga den zweiten Matchball zum Sieg. Top-Scorerinnen auf Seiten des DSC waren Lena Stigrot und Sasa Planinsec mit jeweils 21 Zählern. Maria Segura kam auf 15 Punkte, Ivana Mrdak auf 14 Zähler.

 

„Wenn man vorher sagt, dass man hierher fährt, einen Punkt holt und so ein enges Spiel macht, dann würde man sagen: Wow, super. Die Mannschaft hat überragend gekämpft und nie aufgeben und ist im vierten Satz toll zurückgekommen. Wir haben im ersten und im dritten Satz nicht die Balance in unserem Aufschlag-Annahme-Spiel gehabt. Wir haben zu viele Aufschläge verballert und in der Annahme zu unpräzise gespielt, aber das ist nun mal so, wenn man versucht, Risiko zu gehen. Es wäre heute sogar ein Tick mehr möglich gewesen, aber unter dem Strich war Busto den einen Satz besser, sodass sie sich das verdient haben. Wir haben aber alle Möglichkeiten fürs Rückspiel“, sagte Waibl nach der Partie.

 

„Es war ein toller Fight. Wir haben allen gezeigt, dass wir eine Mannschaft sind, die immer gewinnen will und kämpfen kann und niemals aufgibt. Heute haben wir einen tollen Job gemacht und wirklich als Team agiert. Wir werden sehen, wer im Rückspiel das letzte Wort hat“, sagte Maria Segura Pallerés nach dem Spiel.

 

Waibl nahm im Vergleich zur Begegnerung in der Liga mit Vilsbiburg eine Änderung vor: Nikola Radosova spielt für Katharina Schwabe. Der DSC fand gut in die Partie, war stets am Gegner dran und führte sogar mit 13:11. Doch ein 6:1-Punktlauf des Gastgeber ließ Busto auf 17:14 davonziehen. Den Vorsprung hielten die Italienerinnen bis zum 21:16, doch mit Punkten von Stigrot, Planinsec und einem Ass von Segura kam der DSC auf 19:21 heran – Auszeit. In der Schlussphase agierte Unendo ein wenig abgeklärter, Alessia Gennari nutze den ersten Satzball zum 25:21. Der DSC griff mit 52 Prozent an, leistete sich nicht einen Fehler in diesem Element, leistete sich insgesamt nur zwei Fehler mehr als der Gegner, es entschieden also Kleinigkeiten im ersten Durchgang. Vor allem Planinsec zeigte mit sieben Punkten und 100 Prozent Angriffsquote eine tolle Leistung.

 

Der zweite Satz war nichts für schwache Nerven. Der DSC zeigte sich bärenstark. Vor allem Stigrot und Schwabe liefen im Angriff richtig heiß. Sie sorgten für jede Menge Punkte und führten ihr Team gemeinsam zur 11:4- und 16:10-Führung. Bis zum 20:14 lief es wie geschmiert, doch der Gastgeber holte einen Punkt nach dem anderen auf, war beim 20:18 wieder dran. Die Mannschaft aus Sachsen schlug zurück, bog beim 23:18 auf die Siegerstraße ein, konnte die entscheidenden zwei Bälle aber plötzlich nicht auf den Boden bringen. Beim 23:23 war alles offen, der DSC holte sich den Satzbal durch Stigrot, machte dann einen Fehler, doch beim 26:24 schlug Mrdak zum Satzausgleich zu.

 

Der vierte Durchgang war nicht weniger spannend. Es war weiterhin eine Partie auf Augenhöhe, in der beide Teams immer wieder Punktserien hinlegen konnten. Erst drehte Busto einen 14:15-Rückstand in eine 19:15-Führung, dann blockte Schwabe zum 21:22 – Auszeit des Gastgebers. Insgesamt leistete sich der DSC mit elf Fehlern aber einige zu viel. Ein bisschen weniger und auch dieser Durchgang wäre gegen den Favoriten machbar gewesen. Am Ende nutzte die Belgierin Britt Herbots den zweiten Satzball.

 

Im vierten Durchgang passierte ein kleines Wunder. Mit acht Punkten lag das Team beim 9:17 zurück und schien sich langsam, aber sicher mit der Niederlage abfinden zu müssen. Doch Busto hatte die Rechnung ohne den Kampfgeist der DSC-Mädels gemacht. Denn die drehten nach dem 12:19 richtig auf, krallten sich beim 22:22 den Ausgleich. Allein Planinsec blockte in dieser Phase vier Mal die gegnerischen Angriffe ab, Stigrot und Schwabe versenkten ihre Angriffe. Erneut ein Block – dieses Mal aber von Mrdak, sicherte dem DSC den Tiebreak.

 

In dem setzte sich Busto auf 8:5 zum Seitenwechsel ab, der DSC nahm eine Auszeit und blieb bis zum 9:11 am Gegner dran. Doch in der Endphase nutzten die Italienerinnen die sich bietenden Angriffschancen und am Ende durch Beatrice Berti den zweiten Matchball zum Sieg.

 

Spielstatistik | Vorbericht

Spieltag

nächstes Spiel:
15.12.2018 | 18.10 Uhr
Margon Arena
Spiel findet heute statt
Dresdner SC - SC Potsdam
letztes Spiel:
08.12.2018 | 19.00 Uhr
Sporthalle Wolfsgrube
0
:
3
VfB Suhl Lotto ThĂĽringen - Dresdner SC
Platz Verein Spiele Punkte
1 SSC Palmberg Schwerin 7 19
2 Dresdner SC 6 15
3 Allianz MTV Stuttgart 5 14
4 SC Potsdam 6 14
5 USC MĂĽnster 7 11

zurück

Anfahrtsweg

vvo 270x180px

Social Media