Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Meister: 1999, 2007, 2014, 2015, 2016   •   Vizemeister: 2002, 2008, 2011, 2012, 2013   •   Pokalsieger: 1999, 2002, 2010, 2016, 2018   •   Europacup-Sieger / Challenge-Cup: 2010

facebook twitter Instagram youtube

Tickets
DSC 1898 e.V.
Ticket Gutscheine
Freitag, 01 Februar 2019 15:22 Uhr

„Wir müssen unseren Weg gehen!“ DSC reist nach Vilsbiburg

„Wir müssen unseren Weg gehen!“ DSC reist nach Vilsbiburg Dirk Michen

Die vergangenen Wochen erlebten die DSC Volleyball Damen Höhen und Tiefen. Sie fuhren klare Siege ein, jubelten mit den Fans und auf der anderen Seite kassierten sie Niederlagen, die nicht hätten sein müssen. Nach denen fällt es immer schwer, Erklärungen zu finden. Vor allem, wenn man weiß, dass man alles gegeben hat. Wie schon nach dem Straubing-Spiel wollen die Mädels das Negativerlebnis gegen Aachen nutzen, um sich als Team weiterzuentwickeln und für die kommenden Monate wichtige Erkenntnisse und Erfahrungen zu sammeln, die am Ende noch wertvoll sein können.

Am Samstag wartet mit dem Spiel bei den Roten Raben Vilsbiburg keine leichte Aufgabe auf den noch amtierenden Pokalsieger. „Die Mannschaft ist heiß und hoch motiviert“, lässt Trainer Alexander Waibl überhaupt keine Zweifel daran aufkommen, dass das bittere 2:3 gegen Aachen am Mittwoch eine Kerbe in die Einstellung des Teams geschlagen haben könnte.

„Die Mannschaft muss lernen, Konstanz zu finden. Wir haben sehr viele emotionale Spielerinnen, die mit Herz agieren und die in einigen Déjà-vu-Situationen dann ihre Gedanken nicht in eine positive Richtung lenken können“, sieht der Coach einen Ansatzpunkt. In den kommenden Wochen soll sich genau das bessern, denn dass die Mannschaft tollen Volleyball spielen kann, hat sie bereits in einigen Partien bewiesen.

Auch gegen Aachen, als es mindestens in zwei von fünf Sätzen richtig rund lief. „Wir haben in der Nachbetrachtung versucht, das Positive hervorzuheben. Wir wollen an die guten Dinge vom Mittwoch anknüpfen und in den nächsten Wochen wird es unsere Aufgabe sein, die schlechten Phasen zu beseitigen“, weiß Waibl.

Ihm ist klar, dass es bereits einige Rückschläge gab, doch natürlich sind der Glaube und das Vertrauen ans und in das Team ungebrochen. „Wir müssen unseren Weg gehen. Wir glauben an unser Potenzial und lassen uns von Rückschlägen nicht aus der Bahn werfen. Bis zu den Play-offs ist noch Zeit“, blickt der Coach voraus.

Ein besonderes Spiel wird es für Angreiferin Lena Stigrot. Neun Jahre lang streifte sie sich das Raben-Trikot über, bevor sie im Sommer zum DSC wechselte. Während im Hinspiel die Partie für sie nach eigener Aussage keine besondere Bedeutung hatte, so deutete sie damals bereits an, dass das Rückspiel an alter Wirkungsstätte um einiges emotionaler werden dürfte.

Auch sie wird wissen, dass ein ähnlich deutliches 3:0 wie im Hinspiel am Samstag schwer werden dürfte. Denn nach der Verletzung der ehemaligen DSC-Libera Myrthe Schoot (Knie-Operation) füllt nun die vielfache deutsche Nationalspielerin Lenka Dürr ihren Part aus. Dürr hatte sich in ihrer Heimat fitgehalten, weil sie noch keinen neuen Verein gefunden hatte. Zudem haben die Raben im Vergleich zum Hinspiel mit Channon Thompson (Trinidad Tobago) eine starke Angreiferin verpflichtet.

Dennoch werden die Mädels auch am Samstag wieder alles rausholen, um Punkte von der Vils zu entführen, bevor bis zum Kracher-Spiel in Schwerin dann zehn spielfreie Tage auf dem Programm stehen.

Spieltag

nächstes Spiel:
Momentan finden keine weiteren Spiele statt.
letztes Spiel:
06.04.2019 | 16.10 Uhr
Margon Arena
1
:
3
Dresdner SC - Ladies in black Aachen
Platz Verein Spiele Punkte
1 Allianz MTV Stuttgart 22 59
2 SSC Palmberg Schwerin 22 57
3 Dresdner SC 22 45
4 SC Potsdam 22 39
5 Rote Raben Vilsbiburg 22 37

zurück

Anfahrtsweg

vvo 270x180px

Social Media