Samstag, 02 Februar 2019 20:46 Uhr

DSC unterliegt in Vilsbiburg mit 0:3

DSC unterliegt in Vilsbiburg mit 0:3 Dirk Michen

Die DSC Volleyball Damen haben es nach der 2:3-Niederlage gegen Aachen nicht geschafft, in die Erfolgsspur zurückzukehren. Das Team von Trainer Alexander Waibl unterlag bei den Roten Raben Vilsbiburg deutlich mit 0:3 (22:25, 22:25, 21:25). Nach 81 Minuten war es Iris Scholten, die den zweiten Matchball des Gastgebers nutzte.

Vor 1315 Zuschauern bekam bei der MVP-Ehrung Channon Thompson von Vilsbiburg die Goldmedaille. Sie war mit 16 Punkten Top-Scorerin der Partie. Silber ging an Mittelblockerin Sasa Planinsec, die auf sieben Punkte kam und mit 71 Prozent die beste Angriffsquote beim DSC aufwies. Katharina Schwabe brachte es auf neun Zähler, Maria Segura und Ivana Mrdak auf jeweils acht.

 

„Der Gegner war physisch sehr stark im Angriff und ausgeruht. Natürlich sind wir enttäuscht, aber nach dem schwierigen Spiel vom Mittwoch kam die Niederlage für mich nicht überraschend. Wir sind im ersten Satz gut reingekommen. Dann ist das passiert, was zuletzt immer passiert ist. Wir verlieren den Faden, verfallen in Stress. Ich habe in der Mannschaft deutlich den Bedarf gesehen, mal runterzukommen, den Kopf frei zu kriegen, um zur Sicherheit und Lockerheit zurückzufinden. Deshalb bekommt das Team jetzt zwei Tage frei. Danach werden wir zwei Tage nur im regenerativen Bereich arbeiten“, sagte der Trainer nach dem Spiel.

 

Waibl gab van Römer, Stigrot, Segura, Mrdak, Schwabe, Planinsec und Benson das Vertrauen von Beginn an. Zunächst sah es gut aus für den DSC. Aus relativ sicherer Annahme konnte von Römer die Bälle gut verteilen. Vor allem Segura punktete ein ums andere Mal, Vilsbiburg agierte aber teilweise auch fehlerhaft. Mit 16:12 und 19:15 lagen die Waibl-Damen vorn, konnten den Vorsprung aber nicht halten. Vor allem die Aufschläge von Zuspielerin Ilka van der Vyver bereiteten der Annahme große Probleme, im Angriff fehlte in der Endphase die Abstimmung oder der Mut, den Ball auch in brenzliger Situation im gegnerischen Feld unterzubringen. Nach der 22:20-Führung machte der DSC keinen Punkt mehr und gab den Satz mit 22:25 ab.

Der Schock saß erst einmal tief, mit einem 0:3-Rückstand begann der zweite Durchgang. Von dem erholte sich das Team aber wieder, stabilisierte die Annahme und fand im Angriff die richtigen Lösungen. Mit 14:10 und 16:14 zur zweiten technischen Auszeit lag der DSC in Front, doch wieder konnten die Mädels in wichtigen Situationen teils trotz guter Annahme die Punktchancen im Angriff nicht nutzen. Beim 18:20 kamen Möllers und Korhonen für von Römer und Stigrot. Doch auch sie konnten die Wende nicht mehr einleiten, mit einem Aufschlag ins Netz von Mrdak ging der Durchgang mit dem zweiten Satzball an Vilsbiburg.

Den dritten Satz startete Waibl mit Segura auf der Diagonalposition und Radosova auf Außen/Annahme. Doch auch dieser Wechsel konnte am Samstag keine wesentliche Veränderung im DSC-Spiel herbeiführen. Mit 10:16 lag das Team zur zweiten technischen Auszeit schon deutlich zurück. Mittlerweile war Wezorke auf dem Feld, nach der Auszeit kamen Korhonen und Möllers für von Römer und Segura sowie Stigrot auf Annahme/Außen für Radosova. Die neue Formation stemmte sich gegen die Niederlage. Nach einem 14:17-Rückstand brachten Punkte von Korhonen und zwei von Stigrot den 17:17-Ausgleich. Auch beim 20:22 war der DSC noch dran, doch zwei Eigenfehler führten zu vier Matchbällen für die Raben. Den ersten konnte Stigrot noch abwehren, doch den zweiten nutzte der Gastgeber.

 

Spielstatistik | Vorbericht

Spieltag

nächstes Spiel:
20.02.2019 | 18.40 Uhr
Margon Arena
4 Tage bis zum Spiel
Dresdner SC - VfB Suhl Lotto ThĂĽringen
letztes Spiel:
13.02.2019 | 18.40 Uhr
Palmberg Arena
3
:
1
SSC Palmberg Schwerin - Dresdner SC
Platz Verein Spiele Punkte
1 Allianz MTV Stuttgart 16 46
2 SSC Palmberg Schwerin 16 43
3 Dresdner SC 16 32
4 SC Potsdam 16 31
5 Ladies in black Aachen 17 27

zurück

Anfahrtsweg

vvo 270x180px

Social Media