Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Google Analytics deaktivieren

Meister: 1999, 2007, 2014, 2015, 2016, 2021   •   Vizemeister: 2002, 2008, 2011, 2012, 2013   •   Pokalsieger: 1999, 2002, 2010, 2016, 2018, 2020   •   Europacup-Sieger / Challenge-Cup: 2010   •   Supercup 2021

facebook twitter Instagram youtube

Tickets
DSC App
DSC 1898 e.V.
Ticket Gutscheine


Freitag, 15 Oktober 2021 22:30 Uhr

DSC schlägt Schwerin zum zweiten Mal in Folge

DSC schlägt Schwerin zum zweiten Mal in Folge Daniel Hinsdorf

Was für ein Hammerspiel und was für eine kämpferisch starke Leistung unserer DSC Volleyball Damen. Nur zwei Wochen nach dem Gewinn des Supercups setzten sich die Schützlinge von Trainer Alexander Waibl am dritten Bundesliga-Spieltag erneut bei Pokalsieger SSC Palmberg Schwerin durch. In einem engen und hart umkämpften Spiel bezwangen sie am Ende die Gastgeberinnen vor 670 Zuschauern glatt mit 3:0 (32:30, 26:24, 26:24).

 

„Ich bin absolut stolz auf meine Mannschaft, was sie trotz der Begleitumstände hier geleistet hat. Jetzt können wir sagen, wir haben vom Ausrutscher in Wiesbaden abgesehen, einen geilen Saisonstart mit unserer jungen Mannschaft hingelegt. Wir waren in diesem engen Match insgesamt ein wenig kompakter, auch in Block- und Abwehr. Wir waren ein wenig mutiger und entschlossener, haben aggressiver aufgeschlagen und waren vor allem in den entscheidenden Momenten mental stark“, so das zufriedene Fazit von Alexander Waibl.

 

Mit der goldenen MVP-Medaille wurde Monique Strubbe geehrt, Silber ging an die Schweriner Angreiferin Lindsay Ruddins, die mit 29 Punkten die überragende Scorerin bei Schwerin war. Als erfolgreichste Punktesammlerinnen beim DSC erwiesen sich Maja Storck (16), Monique Strubbe (13), Jennifer Janiska (12) und Linda Bock (11).

 

"Wir haben vom Ausrutscher in Wiesbaden abgesehen, einen geilen Saisonstart mit unserer jungen Mannschaft hingelegt." - Cheftrainer Alexander Waibl

 

Alexander Waibl vertraute auch diesmal seiner bekannten Startformation, schickte Jenna Gray im Zuspiel, Maja Storck auf Diagonal und Jennifer Janiska und Linda im Außenangriff aus Feld. Auf der Mitte kamen Monique Strubbe und Madeleine Gates zum Einsatz und Sophie Dreblow auf der Liberaposition.

 

Die Gastgeberinnen starteten sehr druckvoll, setzten sich schnell mit 6:1 ab. So musste DSC-Coach Alexander Waibl schon früh seine Schützlinge zur Auszeit bitten. Danach kämpfte sich sein Team über drei Punkte von Maja Storck besser ins Spiel und wandelten den Rückstand mit druckvollen Aufgaben und variablen Angriffen aus stabiler Annahme in einen 13:8-Vorsprung. Bis zum 20:15 hielten die Dresdnerinnen ihre Führung, dann aber kämpfte sich Schwerin Punkt für Punkt heran. Beim 24:23 schlugen die Gastgeberinnen sogar schon zum ersten Satzball auf und Annegret Hölzig schien sogar den Satzgewinn perfekt zu machen. Doch Alexander Waibl ließ das durch eine Challenge überprüfen – und lag richtig. Der Ball war im Aus gelandet. Anschließend wehrte der DSC nervenstark noch fünf weitere Schweriner Versuche ab, bevor Linda Bock mit dem 30:29 den ersten Satzball für Dresden erkämpfte. Den konnten die Gäste noch nicht nutzen, aber beim zweiten Satzball setzte Jenna Gray mit ihrer Aufgabe den Schlusspunkt.

 

Nervenkitzel pur bot auch der zweite Durchgang. Zwar verschafften sich die Mädels um Jennifer Janiska immer wieder mit zwei, drei Punkten Luft, doch die Schützlinge von Felix Koslowski bissen sich stets aufs neue heran. Wieder ging es in der Crunchtime absolut eng zu. Maja Storck holte mit dem 24:21 den ersten Satzball heraus, aber die Gastgeber wehrten dreimal ab. Doch beim vierten Versuch unterlief den SSC-Damen ein Fehler und der DSC konnte mit einer 2:0-Satzführung in den dritten Abschnitt gehen.

 

Nachdem Jenna Gray im zweiten Satz einen Ball an den Kopf bekommen hatte, zeigte sie Symptome einer leichten Gehirnerschütterung und konnte die Partie nicht fortsetzen. Doch Sarah Straube sprang ein und setzte vor allem im dritten Durchgang immer wieder ihre Schnellangreiferinnen hervorragend in Szene. Auch dieser Durchgang war nichts für schwache Nerven. Mehrfach konnte sich das Waibl-Team einen kleinen Vorteil verschaffen, aber immer wieder kämpfte sich Schwerin heran. In der Schlussphase nahm Alexander Waibl nach einem Angriff von Linda Bock zur richtigen Zeit eine Challenge und er lag erneut richtig. Damit schlug sein Team beim 24:21 erstmals zum Matchgewinn auf, doch drei Versuche wehrten die SSC-Damen ab. Beim Vierten schickte der DSC-Coach Julia Wesser an die Aufgabe und die 18-Jährige verwandelte nach 101 Minuten eiskalt.

 

DSC beats Schwerin for the second time in a row

 

What a tough match and what a fighting performance of our DSC Volleyball ladies. Only two weeks after winning the Supercup, coach Alexander Waibl's protégés once again prevailed at cup winner SSC Palmberg Schwerin on the third Bundesliga match day. In a close and hard-fought game, they defeated the hosts in front of 670 spectators with a smooth 3:0 (32:30, 26:24, 26:24).

 

"I am absolutely proud of my team, what they have achieved despite the circumstances here. Now we can say we've made a great start to the season with our young team, apart from the slip-up in Wiesbaden. We were a little more compact overall in this close match, also in blocking and defense. We were a little more courageous and determined, served more aggressively and were mentally strong, especially in the decisive moments," was Alexander Waibl's satisfied conclusion.

 

Monique Strubbe was honored with the golden MVP medal, silver went to Schwerin attacker Lindsay Ruddins, who was the outstanding scorer for Schwerin with 29 points. Maja Storck (16), Monique Strubbe (13), Jennifer Janiska (12) and Linda Bock (11) proved to be the most successful point scorers for DSC.

 

Alexander Waibl again relied on his familiar starting lineup, sending out Jenna Gray as setter, Maja Storck on the diagonal and Jennifer Janiska and Linda on the outside attack. Monique Strubbe and Madeleine Gates were used in the middle and Sophie Dreblow in the libero position.

 

The hosts started with a lot of pressure and quickly took a 6:1 lead. DSC coach Alexander Waibl had to call a timeout early on. After that, his team fought its way back into the game with three points from Maja Storck and turned the deficit into a 13:8 lead with pressure-filled tasks and variable attacks from a stable reception. The Dresdeners held their lead until 20:15, but then Schwerin fought their way back point by point. At 24:23, the hosts even served for the first set point and Annegret Hölzig even seemed to make the set win perfect. But Alexander Waibl had it checked by a challenge - and he was right. The ball was out of bounds. The DSC then fought off five more attempts from Schwerin before Linda Bock won the first set point for Dresden at 30:29. The guests were not able to take advantage of this, but Jenna Gray set the final point with her service on the second set point.

 

The second set was also a thriller. Although Jennifer Janiska's girls were able to gain some breathing space with two or three points, Felix Koslowski's protégés kept coming back. Again, it was a tight game in the crunch time. Maja Storck took the first set point at 24:21, but the hosts fought back three times. However, the SSC women made an error on the fourth attempt and DSC was able to go into the third period with a 2-0 set lead.

 

After Jenna Gray took a ball to the head in the second set, she showed symptoms of a mild concussion and could not continue the match. But Sarah Straube stepped in and put her fast attackers in the spotlight again and again, especially in the third set. This was not a game for the faint of heart either. Several times the Waibl team was able to gain a small advantage, but again and again Schwerin fought its way back. In the final phase, Alexander Waibl took a challenge at the right time after an attack by Linda Bock and he was right again. This put his team up for the first time at 24:21 to win the match, but the SSC ladies fought off three attempts. At the fourth, the DSC coach sent Julia Wesser to the task and the 18-year-old kept her cool and made the final point after 101 minutes.

Spieltag

nächstes Spiel:
27.11.2021 | 19.00 Uhr
Sporthalle Wolfsgrube
Spiel findet heute statt
VfB Suhl Lotto Thüringen - Dresdner SC
letztes Spiel:
23.11.2021 | 18.00 Uhr
RCWS Podpromie
3
:
2
Developres RZESZÓW - Dresdner SC
Platz Verein Spiele Punkte
1 Allianz MTV Stuttgart 8 22
2 SC Potsdam 7 17
3 Ladies in black Aachen 7 15
4 Dresdner SC 8 14
5 VfB Suhl Lotto Thüringen 7 14

zurück

Social Media