Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Google Analytics deaktivieren

Meister: 1999, 2007, 2014, 2015, 2016, 2021   •   Vizemeister: 2002, 2008, 2011, 2012, 2013   •   Pokalsieger: 1999, 2002, 2010, 2016, 2018, 2020   •   Europacup-Sieger / Challenge-Cup: 2010   •   Supercup 2021

facebook twitter Instagram youtube

Tickets
DSC App
DSC 1898 e.V.
Ticket Gutscheine


Dienstag, 23 November 2021 21:38 Uhr

DSC erkämpft einen Punkt in Rzeszów (DE/ENG)

DSC erkämpft einen Punkt in Rzeszów (DE/ENG) DSC Volleyball

Für die große Überraschung hat es nicht gereicht, dennoch haben die DSC Volleyball Damen im ersten Gruppenspiel der Champions League beim polnischen Vizemeister und Supercup-Gewinner Developres Skyres Rzeszów einen großen Kampf geliefert. Am Ende unterlagen die Schützlinge von Alexander Waibl dem Gastgeber knapp mit 2:3 (10:25, 25:19, 15:25, 25:22, 9:15) und konnten damit zumindest einen Punkt mit nach Hause nehmen.

 

„Wir haben sehr nervös begonnen, aber am Ende das Maximale für uns herausgeholt und einen Punkt mitgenommen, nach dem es anfangs nicht aussah. Rzeszów war uns im Angriff überlegen, insgesamt reifer und besser. Die Sätze, die wir gewinnen konnten, haben wir am oberen Limit gespielt. Wir haben auf jeden Fall gesehen, woran wir in Zukunft weiter arbeiten müssen“, erklärte Cheftrainer Alexander Waibl.

 

Der Coach schickte diese Startformation aufs Feld: Jenna Gray im Zuspiel, auf der Diagonalen Maja Storck, im Außenangriff Jennifer Janiska und Linda Bock, auf der Mitte Madeleine Gates und Monique Strubbe sowie Sophie Dreblow auf der Liberoposition.

 

"Die Sätze, die wir gewinnen konnten, haben wir am oberen Limit gespielt." - Alexander Waibl


Die Gastgeberinnen zeigten sich im ersten Satz taktisch hervorragend eingestellt und sie agierten von Beginn mit viel Druck. Dagegen wirkten die DSC-Damen sehr nervös, fanden überhaupt nicht ins Spiel. Schon beim 3:6-Rückstand musste Alexander Waibl die erste Auszeit nehmen. Wenig später versuchte er es mit seinem bekannten Doppelwechsel, doch auch der brachte keine Änderung. So war Jelena Blagojevic, die insgesamt eine entscheidende Leistungsträgerin bei den Gastgeberinnen war, beim 6:4 an die Aufgabe gekommen und sie gab diese erst beim 21:4 wieder ab. Damit war dieser Satz gelaufen. Vor allem im Angriff fehlte bei den Gästen die Durchschlagskraft und auch in der Abwehr hatten sie keinen Zugriff.

 

Aber im zweiten Durchgang wandelte sich das Bild komplett. Nun stand das Waibl-Team mit einem ganz anderen Gesicht auf dem Feld. Sie schlugen druckvoll auf, griffen mutig an und auch die Block- und Feldabwehr stand nun stabil. Als Linda Bock den Ball zum 9:6 ins Feld hämmerte, nahmen die Gastgeberinnen ihre erste Auszeit. Aber die Elbestädterinnen ließen sich davon nicht aus der Ruhe bringen und zogen weiter konsequent ihr Spiel durch. Sie setzten sich auf 20:14 ab und beim dritten Satzball packte Madeleine Gates im Block vehement zu.

 

Im dritten Abschnitt lieferten sich beide Teams zunächst einen offenen Schlagabtausch, aber Mitte des Satzes schlichen sich ein Fehler bei den Waibl-Schützlingen ein und Rzeszów stabilisierte sich wieder, spielte seine Qualitäten im Angriff und Block aus. Auch ein zwischenzeitlicher Wechsel im Zuspiel brachte beim DSC nichts. Die Gastgeberinnen zogen nun ihrerseits deutlich mit 22:14 davon.

 

Im vierten Satz startete Alexander Waibl mit Sarah Straube im Zuspiel und Layne van Buskirk im Block für Madeleine Gates. Schon beim 5:5 wechselte er jedoch wieder Jenna Gray für Straube ein. Als die Polinnen sich mit 13:10 absetzen konnten, kam erstmals nach langer Verletzungspause Sina Stöckmann für Jennifer Janiska aufs Feld. Nach dem 10:14 startete der DSC eine Aufholjagd und Sina Stöckmann gelang wenig später der Punkt zur 17:15-Führung. Am Ende bewiesen die Dresdnerinnen Nervenstärke und sicherten sich mit einer Blockabwehr von Layne Van Buskirk den Satzausgleich.

 

Im Tiebreak knüpften die DSC-Damen zunächst nahtlos an und lagen mit 4:1 in Front, aber nachdem der französische Trainer von Rzeszów, Stephane Antiga eine Auszeit genommen hatte, kämpfte sich der Gastgeber heran und verschaffte sich bis zum letzten Seitenwechsel (8:7) einen kleinen Vorsprung, den sie Punkt für Punkt ausbauten. Nach 112 Minuten konnten die Polinnen über den Sieg jubeln.

 

 

DSC fights for a point in Rzeszów

 

It wasn't enough for the big surprise, but the DSC Volleyball Ladies still put up a great fight in the first group match of the Champions League at Polish runner-up and Supercup winner Developres Skyres Rzeszów. In the end, Alexander Waibl's protégés narrowly lost to the hosts 2:3 (10:25, 25:19, 15:25, 25:22, 9:15) and were thus able to take home at least one point.

 

"We started very nervously, but in the end we got the maximum out of it for us and took a point, which it didn't look like in the beginning. Rzeszów was superior to us in attack, more mature and better overall. The sets we managed to win, we played at the upper limit. We definitely saw what we need to work on in the future," said head coach Alexander Waibl.

 

The coach sent this starting lineup onto the field: Jenna Gray as setter, on the diagonal Maja Storck, on the outside attack Jennifer Janiska and Linda Bock, on the middle Madeleine Gates and Monique Strubbe as well as Sophie Dreblow on the libero position.

 

The hosts showed excellent tactical adjustment in the first set and they acted with a lot of pressure from the beginning. In contrast, the DSC ladies seemed very nervous and did not get into the game at all. Alexander Waibl had to take the first timeout when they were already trailing 3:6. A little later, he tried his well-known double change, but this did not bring any change either. So Jelena Blagojevic, who was altogether a decisive performer for the hosts, came to the service at 6:4 and she only gave it up again at 21:4. With that, this set was over. Especially in the attack, the guests lacked punch and also in the defense they had no handle.

 

But in the second set, the picture changed completely. Now the Waibl team looked completely different on the field. They served with pressure, attacked courageously and the block and field defense was now stable. When Linda Bock hammered the ball into the field for 9:6, the hosts took their first timeout. But the team from the Elbe did not let this upset them and continued to play their game consistently. They pulled away to a 20:14 lead and Madeleine Gates made a strong block on the third set point.

 

In the third section, both teams initially had an open exchange of blows, but in the middle of the set, errors crept in for Waibl's protégés and Rzeszów stabilized again, playing out its qualities in attack and block. Even a temporary change in the serving did not help DSC. The hosts now clearly pulled away with 22:14.

 

In the fourth set, Alexander Waibl started with Sarah Straube on the serve and Layne van Buskirk on the block for Madeleine Gates. However, already at 5:5 he substituted Jenna Gray for Straube again. When the Poles managed to pull away with 13:10, Sina Stöckmann came on the field for the first time after a long injury break for Jennifer Janiska. After 10:14, DSC started to catch up and Sina Stöckmann scored a little later to lead 17:15. In the end, the Dresdner women showed nerves of steel and secured the set equalizer with a block defense by Layne Van Buskirk.

 

In the tiebreak, the DSC ladies picked up seamlessly and were 4:1 in front, but after the French coach of Rzeszów, Stephane Antiga took a timeout, the hosts fought their way back and created a small lead until the last change of the side (8:7), which they extended point by point. After 112 minutes, the Polish women could cheer about the victory.

Spieltag

nächstes Spiel:
27.11.2021 | 19.00 Uhr
Sporthalle Wolfsgrube
Spiel findet heute statt
VfB Suhl Lotto Thüringen - Dresdner SC
letztes Spiel:
23.11.2021 | 18.00 Uhr
RCWS Podpromie
3
:
2
Developres RZESZÓW - Dresdner SC
Platz Verein Spiele Punkte
1 Allianz MTV Stuttgart 8 22
2 SC Potsdam 7 17
3 Ladies in black Aachen 7 15
4 Dresdner SC 8 14
5 VfB Suhl Lotto Thüringen 7 14

zurück

Social Media