Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Google Analytics deaktivieren

Meister: 1999, 2007, 2014, 2015, 2016, 2021   •   Vizemeister: 2002, 2008, 2011, 2012, 2013   •   Pokalsieger: 1999, 2002, 2010, 2016, 2018, 2020   •   Europacup-Sieger / Challenge-Cup: 2010   •   Supercup 2021

facebook twitter Instagram youtube

Tickets
DSC App
DSC 1898 e.V.
Ticket Gutscheine


Samstag, 26 März 2022 21:50 Uhr

Souveräner Sieg in Münster

Souveräner Sieg in Münster Michael Mücke

Auch das zweite Nachholspiel in der Bundesliga haben die DSC Volleyball Damen souverän gewonnen. Nach dem Sieg gegen Neuwied setzte sich das Team von Trainer Alexander Waibl vor 437 Zuschauern auch beim USC Münster deutlich mit 3:0 (25:16, 25:15, 25:20) durch. Bereits am Dienstag geht es nun mit dem zweiten Heimspiel gegen Neuwied weiter.


„Es war ein sehr guter Schritt in die richtige Richtung. Zwar hat man auch gesehen, dass wir in der Woche hart trainiert haben, aber wir waren schon besser im Rhythmus und deutlich besser in der Gesamtleistung. Allerdings haben wir uns noch zu viele Aufschlagfehler erlaubt“, so das Fazit von Alexander Waibl.

 

Mit der goldenen MVP-Medaille wurde Maja Storck geehrt, die auch mit 14 Punkten erfolgreichste Scorerin war. Bei Münster entschied sich der DSC-Trainer für die Ex-Dresdnerin, Mittelblockerin Barbara Wezorke. Bei den DSC-Damen punkteten auch Jennifer Janiska (11) und Monique Strubbe (10) zweistellig.

 

Alexander Waibl startete mit seiner bekannten Stammformation in die Partie. Jenna Gray im Zuspiel, Maja Storck auf der Diagonalen, Kapitän Jennifer Janiska und Linda Bock auf Annahme-Außen, Madeleine Gates und Monique Strubbe in der Mitte und Teodora Pušić auf der Liberoposition.

 

Die Dresdnerinnen fanden gut ins Spiel. Mit einer Aufschlagserie von Jennifer Janiska konnte sich der DSC schon in der Anfangsphase mit 7:4 absetzen. Mit einer weiteren Aufschlagserie von Linda Bock, gepaart mit einer guten Blockabwehr, bauten die Waibl-Schützlinge den Vorsprung auf 15:7 aus. Bis zum Schluss entschieden die Gäste das Aufschlag-Annahme-Duell klar für sich, auch in der Block- und Feldabwehr zeigte der Deutsche Meister eine klare Steigerung gegenüber dem Spiel gegen Neuwied. In der Schlussphase kam noch Julia Wesser für Linda Bock zum Einsatz und beim Satzball zog Alexander Waibl den Doppelwechsel. Für Sarah Straube und Kristina Kicka war es jedoch nur ein kurzer Auftritt, denn gleich der erste Satzball konnte genutzt werden.

 

Im zweiten Durchgang hielten die Münsteranerinnen zunächst mutiger dagegen, schlugen druckvoller auf (Juliane Schröder). Doch nach einem 5:8-Rückstand kämpfte sich der DSC Punkt für Punkt heran. Eine Initialzündung war dabei eine starke Blockabwehr von Jenna Gray nach einem langen Ballwechsel zum 7:8-Anschluss. Bis zum 13:13 hielten die USC-Damen noch mit, danach diktierten wieder die Dresdnerinnen das Spielgeschehen. Nachdem auch Maja Storck einen umkämpften Ballwechsel mit dem Punkt zum 15:13 für ihr Team entschied, zogen die Waibl-Schützlinge unaufhaltsam davon. Beim 18:13 brachte der Coach mit dem Doppelwechsel wieder Sarah Straube und Kristina Kicka und kurz darauf Julia Wesser für Linda Bock aufs Spielfeld. Mit einem Aufschlags-Ass setzte Monique Strubbe den Schlusspunkt in diesem Durchgang.

 

Auch im dritten Abschnitt setzten sich die Dresdnerinnen schon mit drei, vier Punkten ab. Doch durch einige Fehler im Aufschlag (allein 8 in diesem Satz und 15 im gesamten Match) und auch im Angriff ließen sie den USC noch einmal auf 19:20 herankommen. Nachdem aber Madeleine Gates nach einem sehenswerten Ballwechsel die Kugel zum 21:19 im gegnerischen Feld unterbrachte, ließen sich die DSC-Damen nicht mehr aufhalten. Jennifer Janiska verwandelte nach 86 Minuten den zweiten Matchball zum verdienten Sieg.

Spieltag

nächstes Spiel:
29.10.2022 | 17.00 Uhr
Margon Arena
119 Tage bis zum Spiel
Dresdner SC - SC Potsdam
letztes Spiel:
19.04.2022 | 18.30 Uhr
MBS-Arena Potsdam
3
:
1
SC Potsdam - Dresdner SC
Platz Verein Spiele Punkte
8 SC Potsdam 0 0
9 VfB Suhl Lotto Thüringen 0 0
10 VC Neuwied 77 0 0
11 VC Wiesbaden 0 0
12 Dresdner SC 0 0

zurück

Social Media