Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Google Analytics deaktivieren

Meister: 1999, 2007, 2014, 2015, 2016, 2021   •   Vizemeister: 2002, 2008, 2011, 2012, 2013   •   Pokalsieger: 1999, 2002, 2010, 2016, 2018, 2020   •   Europacup-Sieger / Challenge-Cup: 2010   •   Supercup 2021

facebook twitter Instagram youtube

Tickets
DSC App
DSC 1898 e.V.
Ticket Gutscheine


Samstag, 09 April 2022 22:17 Uhr

DSC ziehen souverän ins Halbfinale ein

DSC ziehen souverän ins Halbfinale ein Lutz Rüffer

Es ist vollbracht! Die DSC Volleyball Damen haben auch das zweite Playoff-Viertelfinalspiel gegen den VC Wiesbaden glatt mit 3:0 (25:18, 25:23, 25:22) gewonnen und stehen damit im Halbfinale, wo sie ab Ostersamstag auf den SC Potsdam treffen.

 

„Wir sind überglücklich und zufrieden, dass wir gleich im ersten Anlauf den Halbfinal-Einzug perfekt machen konnten. Man hat aber auch gesehen, dass es nach unserer schwierigen Zeit viel Kraft und Energie gekostet hat. Das zweite Spiel war jetzt schon deutlich schwieriger, denn Wiesbaden hatte sich natürlich angepasst. Am Ende waren wir in allen Bereichen einen Tick besser. Wir haben das Aufschlag-Annahme-Duell für uns entschieden und waren auch im Angriff durchschlagskräftiger. Wichtig war zudem, dass wir in schwierigen Situationen die Nerven behalten haben. Jetzt haben wir eine Woche Zeit, um uns auf die sehr schwere Aufgabe gegen Potsdam vorzubereiten“, erklärte Alexander Waibl.

 

Mit der goldenen MVP-Medaille wurde Linda Bock geehrt, Silber erhielt die Wiesbadenerin Liza Kastrup. Erfolgreichste DSC-Scorerin war erneut Maja Storck mit 15 Punkten, aber Linda Bock stand ihr mit 13 Zählern kaum nach und Jennifer Janiska brachte es auf zehn Zähler.

 

Alexander Waibl schenkte der gleichen Formation wie im ersten Viertelfinalspiel das Vertrauen.

 

Seine Schützlinge knüpften zu Spielbeginn nahtlos an die Leistung vom ersten Spiel in der heimischen Margon Arena an. Eine erneut gut aufgelegte Maja Storck eröffnete die Partie mit dem ersten Punkt und sorgte anschließend mit einer guten Aufschlagserie für einen schnellen 7:1-Vorsprung. Damit zwang der DSC VCW-Coach Benedikt Frank zu einer ersten taktischen Auszeit. Danach fanden die Gastgeberinnen etwas besser ins Spiel, pirschten sich auf 6:9 heran. Nun bat auch Alexander Waibl seine Mannschaft an die Seitenlinie. Seine Worte fruchteten und die Dresdnerinnen diktierten wieder deutlicher das Spiel mit druckvollen Aufgaben und sie setzten sich aus stabiler Annahme auch im Angriff erfolgreich in Szene, dazu stand die Abwehr stabil. Kapitän Jennifer Janiska holte mit dem Punkt zum 24:17 den ersten Satzball heraus. Ein Aufschlagfehler von Laura Künzler beendete diesen Abschnitt.

 

Der zweite Durchgang begann zunächst wie der erste. Die Aufschläge von Lena Linke sorgten für eine schnelle 4:1-Führung der Gäste und eine ebenso rasche Auszeit bei Wiesbaden. Danach biss sich das hessische Team Punkt für Punkt heran und verschaffte sich beim 8:7 sogar die Führung. Durch ein paar leichte Fehler in den Reihen des DSC konnte der Vorrundensiebente den Vorsprung sogar auf 12:9 ausbauen. Alexander Waibl reagierte mit seiner zweiten Auszeit, um seine Schützlinge wieder auf Kurs zu bringen. Es entwickelte sich nun ein enger Schlagabtausch, mehrfach wechselte die Führung. Dabei lieferten sich beide Teams sehenswerte Ballwechsel, bei denen mehrfach Teodora Pušić in der Abwehr glänzte und die Kugel vom Boden kratzte. In der Crunchtime behielten die DSC-Mädels die Nerven. Die am Aufschlag eingewechselte Julia Wesser sorgte mit einem Ass für den 22:21-Vorsprung, Maja Storck ließ einen brachialen Angriff zum 23:21 folgen und sie holte dann auch den ersten Satzball heraus. Wieder war es ein Fehler der Gastgeberinnen, der den Satz beendete.

 

Auch im dritten Akt wehrte sich Wiesbaden noch einmal nach Kräften. Die Waibl-Schützlinge konnten sich zwar mehrfach mit zwei, drei Punkten absetzen, aber die Gastgeberinnen kämpften sich immer wieder heran. Doch die DSC-Mädels leisteten sich am Ende weniger Fehler als der Gegner und nach 76 Minuten verwandelten die Elbestädterinnen wiederum durch einen Aufschlagfehler der Hessinnen den zweiten Matchball zum verdienten Sieg.

 

Unsere DSC Mädels haben den Einzug ins Play-off Halbfinale geschafft. Nun wartet der nächste Brocken auf unsere Titelverteidigerinnen: SC Potsdam. Ihr könnt Euch ab sofort Tickets für das erste Halbfinal-Spiel am Ostersamstag, 16.4., 17:00 Uhr sichern! Also nichts anders vornehmen, sondern ab in die Margon Arena.

Spieltag

nächstes Spiel:
29.10.2022 | 17.00 Uhr
Margon Arena
119 Tage bis zum Spiel
Dresdner SC - SC Potsdam
letztes Spiel:
19.04.2022 | 18.30 Uhr
MBS-Arena Potsdam
3
:
1
SC Potsdam - Dresdner SC
Platz Verein Spiele Punkte
8 SC Potsdam 0 0
9 VfB Suhl Lotto Thüringen 0 0
10 VC Neuwied 77 0 0
11 VC Wiesbaden 0 0
12 Dresdner SC 0 0

zurück

Social Media